Schon wieder wurden die Bienenstöcke umgeworfen

Es ist nicht zu verstehen, was in den Köpfen dieser (jungen) Menschen vorgeht. Wie schon vor zwei Wochen sind in der Nacht von Sonntag auf Montag (04. auf 05.02.2018) Jugendliche auf das Gelände der Schule eingedrungen und haben die beiden Bienenstöcke umgeworfen.

In der Kälte (es gab strengen Frost) haben vermutlich nur wenige Bienen die Nacht überlebt. Die pure Zerstörungswut und Gedankenlosigkeit führte dazu, dass hunderte von Bienen starben.

Neben dem finanziellen Schaden ist der Verlust für unsere Umwelt entsprechend groß.

20180205 08094020180205 080959

Wer sich für die Bienenhaltung interssiert kann sich an unser Sekretariat wenden. Ich zeige - wenn es ein bisschen wärmer geworden ist - sehr gerne, wie es in einem Bienenstock aussieht.

 

Weil aufmerksame Nachbarn die Polizei gerufen haben konnte ein Bienenvolk vermutlich gerettet werden:

aus dem Polizeibericht:

POL-MA: Mannheim-Gartenstadt: Vandalen werden von Bienenvolk in die Flucht geschlagen

 

Mannheim-Gartenstadt (ots) - Am Montag, kurz vor 21 Uhr gelangten mehrere Jugendliche unbefugt auf das Gelände einer Schule im Anemonenweg in der Mannheimer Gartenstadt. Dort warfen sie einen Bienenkasten um und wurden augenscheinlich von dem aufgebrachten Bienenvolk in die Flucht geschlagen. Die sechs bis sieben Jugendlichen flüchten in Richtung Wotanstraße. Der Bienenkasten wurde von den eingesetzten Polizeibeamten wieder in Stand gesetzt, so dass das Überleben des Volkes gesichert werden konnte. Ein Schaden in Höhe von 400 Euro wurde somit abgewendet. Den ein oder anderen Bienenstich mussten die Beamten bei der Rettungsaktion jedoch hinnehmen.

 

P.S.: Die Bienen würden sich gerne mit einem Glas Honig bei den tapferen Polizisten bedanken und entschuldigen!


In den OsterferienBienen04 zog ein erstes Bienenvolk an der Eduard-Spranger-Schule ein.

Hier sind die Ersten Jungimker: Imkern01

Am 13.07 ernteten wir den ersten Honig.Honigernte2017 37

Freundlicherweise durften wir die Honigschleuder und das Vereinsheim des Bienenzüchtervereins benutzen.

Zuerst holten wir die Waben aus dem Magazin. Man darf nur die verdeckelten Waben nehmen, weil nur da der Honig reif genug ist, so dass er haltbar ist.

Mit dem Fahrrad haben wir unsere 10 Waben mit verdeckeltem Honig ins Vereinsheim gebracht.

Es war sehr spannend, bis der erste Honig aus der Honigschleuder gelaufen kam.

Unser erster eigener Honig: etwa 4 kg sind es geworden. Wir sind mächtig stolz - da er natürlich super gut schmeckt.